Alarmsysteme 

In den letzten Jahren nehmen die Wohnungs- und Hauseinbrüche permanent zu. Im Schnitt wird ca. alle 4 Minuten eingebrochen. Das schlimmste daran ist, dass die Einbrecher immer dreister werden! Trotz dieser erschreckenden Tatsache sind nur wenige Häuser oder Wohnungen ausreichend mit Alarmanlagen gesichert.

Aus diesen Gründen empfehlen wir Ihnen eine Kombination aus mechanischer Sicherungstechnik und elektronischer Überwachung. Wobei die mechanische Sicherung den Tätern aktiven Widerstand entgegen setzt und somit einen Einbruch unter Umständen verhindern kann. Die elektronische Überwachung, so genannte Einbruchmeldeanlagen (EMA) hingegen, können Einbrüche lediglich melden und bestenfalls abschreckend auf die Täter wirken.

Unter den automatischen Alarmmeldesystemen versteht man:

-          Glasbruchmelder (Fenster, Vitrinen, Türverglasungen)

-          Aktive Alarmgläser (Verglasungen der Fassade, Außenhaut)

-          Lichtschranken (Fensterfronten, Flure, Außenbereiche)

-          Körperschallmelder (Wertbehältnisse)

-          Bewegungsmelder (Passiv: Infrarot  / Aktiv: Ultraschall, auch Mikrowelle)

-          Akustische Glasbruchmelder (Veränderungsüberwachung von großen Glasflächen)

-          Magnetkontakte für Türen

-          Außensirene (Blitzlicht, Sabotageschutz und Notstromakku-Betrieb)

      Die meisten Einbrecher bevorzugen immer noch die Dunkelheit, aus diesem Grund ist Licht immer noch eine bewährte Abwehrmaßnahme. Somit können Sie Ihren Außenbereich mit Bewegungsmeldern, welche in Verbindung mit leistungsstarken Strahlern die Nacht zum Tag machen, sehr gut schützen.

Den Innenbereich können Sie mit Zeitschaltuhren schützen. Diese können z.B. das Licht an und ausschalten und auch Jalousien steuern. So lassen sich relativ einfach ganze Beleuchtungsszenarien und Jalousiepositionen nachspielen, ganz so, als ob Sie zu Hause wären.

Neben den klassischen Alarmanlagen und der Sicherung von Fenstern und Türen machen elektrische Rollläden den Einbrechern das Leben schwer. Hier gibt es Bremssysteme und automatisch schließende Riegel, welche ein Aufhebeln der Rollläden verhindern. Diese lassen sich ebenfalls in die Haustechniksysteme einbinden.

Wir empfehlen Ihnen zum Schutz Ihres Eigentums:

-          Äußere Beleuchtung mit Bewegungsmeldern

-          Innenbeleuchtungssteuerung durch Bewegungsmelder

-          Fenster- und Türsicherungen durch akustische Alarmanlage

-          Videoüberwachung des Bereichs rund um das Haus

-          Zutrittskontrollsysteme

-          Glasbruchsensoren

-          Panikschalter (bei Gefahr: alle Lichter an, Rollläden auf)

Es geht um Ihre Sicherheit und Ihr Eigentum – geben Sie Einbrechern keine Chance!

 

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!